Share if you like:

Spielmechanismen durchdringen unseren Alltag, unsere Freizeit und mittlerweile auch die Arbeitswelt. Beim Wocheneinkauf sammeln wir Punkte auf dem virtuellen Konto, in der Freizeit ziehen wir mit der Gilde durch virtuelle Landschaften oder absolvieren neuerdings auf der Arbeit die Simulation zu den neuen Arbeitsbereichen und -prozessen. Immer mehr Anwendungen werden mit Unterstützung von Game Designern konzipiert und entwickelt.

Das vom Bund geförderte Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft ist momentan mit einer „Roadshow“ zum Thema „Generation Game“ in ganz Deutschland unterwegs. Was bewegt die Generation der in den 80´er Jahren Geborenen? Welche Sozialisation liegt hinter ihnen und wie stellen sie sich Ihren Arbeits- und Freizeitalltag weiterhin vor? Worauf müssen sich Unternehmen einstellen, wenn Sie mit Kunden oder aber Arbeitnehmern dieser Generation zu tun haben?

Laut der Macher hat die Veranstaltung zum Ziel, „… in einem interaktiven Diskurs die Vielfalt, die Reichweite und das Potenzial von Spielen direkt erlebbar zu machen.“ Der Trend, dass Spiele sich zunehmend zum Leitmedium entwickeln, bleibt nicht beim Unterhaltungsmarkt stehen. Im Gegenteil! Spielmechanismen dringen dabei in viele Bereiche unserer Gesellschaft vor. Sei es Wirtschaft, Politik, Stadtraum oder Bildung, seien es interaktive Verkehrsampeln, Computerspiele im Theater oder Gamificationelemente in den Bereichen Recruiting, Entwicklung oder Projektmanagement in Unternehmen: Immer mehr Anwendungen und Prozesse werden unter zur Hilfenahme von Spielelementen und den Erfahrungen von Game Designern gestaltet.

Wenn Sie mehr über die Generation Game erfahren wollen, finden Sie hier einen Vorgeschmack auf die nächste Veranstaltung am 1.10.15 in Karlsruhe.