Aug 17, 2014
Breaking News: Sed ut perspiciatis, unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium

Monat: September 2015

Instructional Design oder LX Design oder …?

00Featured news, Latest newsTags: , , September, 15
Share if you like:

Die E-Learning Heroes Community hat kürzlich darüber diskutiert ob „Instructional Design“ einen neuen moderneren Namen braucht, der mehr in Richtung Lernerlebnis geht. Ein Vorschlag dazu war LX Design. In den Kommentaren gab es dazu viele weitere interessante Anregungen, Standpunkte und Fragestellungen. Die Hälfte der User meinte der Name solle Bestand haben, die andere Hälfte war für die Modernisierung des Titels. Aber was allen gleichermaßen auffiel, war die Fülle und Vielfalt an Titeln, die für den Aufgabenbereich des Instructional Designs im Umlauf sind. Ein Kommentar führte dann auch zu der nun hier vorgestellten Idee einen „Learning Job Title Generator“ zu entwickeln, in dem alle bekannten Titel hinterlegt sind. More info

Können eLearning Module den unterschiedlichen Lerntypen gerecht werden?

00Consultung, Education, LearningTags: , , , September, 15
Share if you like:

Schon länger sind sich Bildungswissenschaftler einig, Menschen lernen auf unterschiedliche Art und Weise. Hilft es einem Seminarteilnehmer jedes Wort des Referenten mitzuschreiben, reicht seinem Nebenmann bereits das reine Zuhören, um die gebotenen Informationen verinnerlichen. Es existiert eine Reihe von unterschiedlichen Beschreibungen für Lerntypen. Bereits 1975 hat Frederic Vester herausgefunden, dass Menschen Wissen unterschiedlich aufnehmen, um einen optimalen Lernerfolg zu erreichen. Vester unterschied vier Lerntypen, die sich an den menschlichen Sinnen orientieren:

  • Visueller Lerntyp
  • Auditiver Lerntyp
  • Haptischer Lerntyp
  • Intellektueller Lerntyp

More info

Diversitysensibles eLearning?

00Consultung, HR, LearningTags: , , September, 15
Share if you like:

Diversity ist und bleibt ein Thema für den Bereich L&D.
Doch wie kann das in der Erstellung von eLearning-Angeboten berücksichtigt werden, ohne es gleich zum Thema des Lernangebotes selbst zu machen?

Lernen ist ein höchst individueller Prozess, genau wie Menschen sich durch vielfältigste Faktoren unterscheiden. Ob die soziale und kulturelle Herkunft, das Geschlecht, die Religionszugehörigkeit, die körperlichen und geistigen Fähigkeiten, das Alter, das gewählte Lebens- und Arbeitsmodell, die sexuelle Ausrichtung, die unzähligen Verhaltensmuster und -strategien, und und und. All diese Faktoren machen uns zu einzigartigen Persönlichkeiten mit einem sehr individuellen Aneignungsprozess. Ob das unterschiedliche Lernmethoden oder gar -strategien sind, unterschiedliche Präferenzen bei Testaufgabentypen oder aber auch eine andere Art sich die inhaltlichen Themenblöcke zu erarbeiten, auch das Selbstbild spielt eine Rolle. Es braucht demnach Lernangebote, die diese individuellen und auch selbstorganisierten Lernprozesse optimal unterstützen und fördern und vermeintliche Schwächen damit ausgleichen können. More info