Social Learning

„Social Learning“ umfasst das informelle, selbstorganisierte und vernetzte Lernen, das durch Social Media bzw. soziale Netzwerke unterstützt wird. Im Internet ist es eine alltägliche, von vielen gelebte Praxis. Aber auch die Mitarbeitenden in den Unternehmen und Organisationen setzen auf die neuen Netzmedien,

  • um sich über Entwicklungen und Veränderungen auf dem Laufenden zu halten,
  • um Fundstücke, Erfahrungen, Neuigkeiten und Wissenswertes weiterzugeben,
  • um sich mit ihren Kontakten zu vernetzen oder
  • um schnelle Antworten auf Fragen und Probleme zu finden.

Mit der fortschreitenden Einführung von Social Intranets und Social Media in den Unternehmen rückt auch Social Learning immer stärker auf die Agenda der Weiterbildung.

HQ Social Learning

Unser Angebot

Die HQ-Gruppe unterstützt Sie, Social Learning erfolgreich in Ihre Bildungsstrategie zu integrieren. Ein Einstiegspunkt kann die „Wiederaufnahme“ Ihrer Blended Learning-Konzepte sein. Denn was in der Vergangenheit eine einfache Verknüpfung von Online- und Präsenztraining war, kann heute aus einem breiten Portfolio an Methoden, Formaten und Medien schöpfen, zu denen immer selbstverständlicher auch Social Learning gehört. Einen zweiten Einstiegspunkt kann die Umsetzung des 70-20-10-Modells bilden. Es besagt, dass sich 70 Prozent aller Lernaktivitäten im Arbeitsprozess selbst abspielen, 20 Prozent im Austausch mit Vorgesetzten, Kollegen und Projektbeteiligten und nur 10 Prozent durch „klassische“ Schulungen in Form von Seminaren und Web Based Training. Indem die betriebliche Weiterbildung Social Learning in ihr Portfolio aufnimmt, stärkt sie das informelle Lernen am Arbeitsplatz sowie das Voneinander-Lernen in Gruppen und Teams. Das Netz bzw. die sozialen Netzwerke ermöglichen es, diesen Austausch über die „Grenzen des Orts und der Zeit“ hinweg zu pflegen.

Unsere Lösung für Sie

Wenn es anschließend darum geht, diese Strategie in konkrete Projekte und Maßnahmen zu überführen, begleiten wir Sie gerne. Wir überlegen mit Ihnen z. B., wie man bestehende Lernkonzepte und -angebote mit Hilfe von Social Media und sozialen Netzwerken erweitern kann. Oder wie man auf der Grundlage dieser Möglichkeiten ganz neue Lernkonzepte entwickelt, in denen Mitarbeitende in Online-Communities (Communities of Practice) oder Lerngruppen als Lernende und Lehrende gleichermaßen aktiv sind. Auch interne Massive Open Online Courses (MOOCs), wie sie von ersten Unternehmen bereits umgesetzt wurden, sind ein neues, attraktives Format, das auf die Dynamik von Social Learning setzt.

Zur Einführung von Social Learning gehört es selbstverständlich, die Mitarbeitenden mit diesen neuen Möglichkeiten vertraut zu machen. Denn Social Learning bedeutet, dass sie selbst im Lernprozess aktiv und sichtbar werden. Vor allem die Bildungsexperten, Programmmanager und Trainer nehmen hier eine Schlüsselrolle ein. Hier hat es sich bewährt, mit gezielten Maßnahmen (Train-the-Trainer) ihre Medienkompetenz zu stärken, sie mit neuen Rollen und Aufgaben vertraut zu machen und sie auf diese Weise frühzeitig „mitzunehmen“. Denn Social Learning ist weniger Informationsvermittlung und mehr Hilfe zur Selbsthilfe der Mitarbeitenden und Lerner.